Freitag, 12. Mai 2017

Ein Gruß aus der Plattenküche


Ich habe weiterhin heftigen Muskelkater, so fulminant wie seit Jahren nicht mehr. Ursache ist die Kombination zweier Aktivitäten: Anfang der Woche besuchte ich meinen Sohn, der in Landeck/Tirol studiert. Am Dienstagmorgen wollte ich die Bergtauglichkeit meiner Leguano-Barfuß-Schuhe testen und lief zu diesem Zweck den Venet hinauf. Auf halber Höhe machte ich kehrt, aber diese zweistündige Dosis dünnsohliger Hoppelei reichte bereits, um meine Oberschenkel brennen zu lassen. Ein Teil des Weges verlief auf der berühmten "Fliesser Platte", einem Teil der römischen Staatsstrasse Via Claudia Augusta. Noch heute ist der originale Straßenbelag in Gebrauch, dessen Verkehrssicherheit vorbildlich ist: In den blanken Alpinfels sind nämlich zwei Rillen eingemeißelt, die den römischen Pferdegespannen Spurtreue garantierten.

Am Tag darauf fuhr ich mit dem Birdy am Inn entlang, durchquerte Imst und pedalierte den Fernpass hinauf. Der Schotterweg ist für den gemeinen Mountainbiker keine echte Grenzfahrt, aber mit dem 18-Zoll-Faltrad eher flachländrischer Übersetzung und bereits brennenden Beinen musste ich mich am berühmten Riemen reißen, um die Passhöhe zu erklimmen. Und immer wieder bäumte sich steilheitsbedingt das Vorderrad auf wie ein quengeliger Mustanghengst. Wieher! Dann schmiegte ich mich beruhigend Richtung Pferdehals, äh, Drahtesel, um ihn auf die Piste zu zwingen.

Kurz hinter der Passhöhe ereilte mich der Pannenteufel und durchstach mit seinen Hörnern meinen Hinterreifen. Leider hatte ich nur Ersatzschläuche mit Autoventil in der Tasche, welches leider nicht durchs Loch in der Felge passte. Etwas enttäuscht bastelte ich alles leidlich zusammen und schob den Klapphobel hinunter nach Biberwier, wo ein netter Autofahrer mir anbot, mich zum Bahnhof nach Ehrwald zu transportieren. Danke hierfür!

Gestern schließlich gondelte ich 25km auf meinem Tretroller durch die südwestlichen Stadtteile Münchens, was interessanterweise völlig beschwerdefrei funktionierte, während auch mickrige Treppenabsätze meine Beinmuskeln aufjaulen lassen.

Merke: Jedem Muskelkater haftet etwas ordenhaftes an, er ist eine Auszeichnung. Doch im Gegensatz zu manchen Trophäen des sonstigen Lebens will er mit echtem Perlschweiß erworben werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kiez, krank, Krosslauf

Die Saisonplanung steht. Ende April werde ich an der „Harzquerung" teilnehmen - das ist ein 51 km langer Dauerlauf über Wanderwege von ...

Beliebte Beiträge