Samstag, 27. Mai 2017

Windel-Wigald, oder: Man muss sich nur zu helfen wissen. 

Aufgrund der großen Nachfrage findet mein Auftritt open-air statt. Vom Lesetisch aus gucke ich westwärts, also in die untergehende Sonne hinein. Nach einer Stunde bin ich blind, und als der Feuerball endlich verschwunden ist, kühle ich in meinem Sommerfummel zügig aus. An das Publikum werden Wolldecken ausgeteilt, wenn ich die flanelligen Einkuschelklänge vor der Bühne richtig interpretiere (sehen tu' ich nix). Als alle Selfies geknipst sind, kratzt mein Hals, und bang röchelnd ertaste ich mir meinen Weg zurück zum Imberggipfel. Neben dem Holzkreuz steht eine Parkbank, auf die ich meine Isomatte lege. Fröstelnd schlüpfe ich in meinen Sommerschlafsack, stülpe meinen Biwaksack drüber und warte darauf, dass mir warm wird. Und warte. Und warte. Gegen zwei meldet sich meine Blase, aber der Gedanke, den Schlafsack zu verlassen, um vom kalten Wind hinüber in die Schweiz getragen zu werden, lässt mich zittrig verharren. Gegen drei Uhr gebe ich schließlich nach. Wann erfindet endlich jemand eine Schlafsacktoilette? Ein Inlett mit integriertem Katheter. Oder ich trage Seniorenpampers, so wie als "Erdkunde-Experte" bei "Quizchampion" (die Aufzeichnung dauert 3,5 h, ohne Werbebreak, da muss man sich zu helfen wissen).


Hinter mir beleuchtet eine helle Sternenkette den Hochgrat. Das müsste das Sternbild der Knopfleiste sein, oder des kleinen Lineals. Oder sind's gar keine Sterne, sondern nur die Lichter der Bergbahn? Immerhin scheint mein Sehvermögen langsam zurückzukehren, und beruhigt falle ich endlich in flachen Schlaf.

Um fünf Uhr glüht der Horizont; ich packe meine Siebensachen und verzichte sogar auf den Esbitkaffee. Nichts wie runter ins Tal, teils un-, teils beschuht (bin heute etwas empfindlich an den Hufen). 

Den Rest des Tages lungere ich mit meiner wasserrattigen Freundin auf extrabequemen Pensionisten-Liegestühlen am Wörthsee herum, und allenthalben füllen Schlauchbootpumpgeräusche, Vogelgezwitscher und Kinderstimmen die Frühsommerluft. Eigentlich bin ich mit ernsthaftem Schwimmvorsatz gekommen, ausgestattet mit allem Pipapo inklusive Badekappe, aber mein Körper wü net. Ehe ich die Badekappe aufsetzen kann, schläft er ein. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kiez, krank, Krosslauf

Die Saisonplanung steht. Ende April werde ich an der „Harzquerung" teilnehmen - das ist ein 51 km langer Dauerlauf über Wanderwege von ...

Beliebte Beiträge