Donnerstag, 8. Juni 2017

Don(ald) Giovanni und die Horten-Kachel

Als Mozart "Don Giovanni" schrieb, dachte er sicher nicht an Donald Trump, so wenig wie ich vor einem Jahr, als ich mir die Hildesheimer Inszenierung anschaute. Gestern schaute ich mir das Stück erneut an, und es war unmöglich, nicht an den Dödel aus New York zu denken, der sich, um Liebe gierend, durchs Leben lügt. Während Don Giovanni seine Eroberungen in einer Kladde dokumentiert (von seinem Diener dokumentieren lässt), twittert Trump selbst, und in beiden Fällen sind die Täuschungsmanöver äußerst plump. Don Giovanni stirbt schließlich im Höllenfeuer, und auch bei Trump habe ich schon lange eine dunkle Ahnung, dass seine Präsidentschaft böse endet - und zwar dann, wenn seine Liebschaften, also seine Wähler, erkennen, wie tief sie von ihm in die Tinte gesteckt wurden. Natürlich hält Trump sich selber für den einzigen ehrlichen Politiker weit und breit - eben genauso wie Don Giovanni, dessen Motto lautet: "Einer Frau treu sein heißt: alle anderen betrügen". 

Vor der Aufführung spaziere ich durchs schöne Hildesheim und begutachte ausgiebig die Fassade des "Kaufhof". So sah auch die "Horten"-Fassade in Oldenburg aus, und wahrscheinlich wurde meine Generation durch nichts so geprägt wie durch diese subtil verspielte Vertikal-Pflasterung. Subtil, weil die ästhetischen Highlights ausschließlich durch Beleuchtungseffekte im Innern entstehen, abgesehen vom theoretischen Taubenschiss, der sich natürlich auch verschönernd auswirken würde. Um letzteres zu verhindern, wurden die Fassaden jedoch zumeist mit Drahtnetzen versehen - so auch in Hildesheim. Die "Horten-Kachel", um 1960 von Egon Eiermann entwickelt, nahm auf die Fassadengestaltung der umliegenden Gebäude eher wenig Rücksicht - sie war anti-elitär, zeigte dem bourgeoisen Establishment, wo der Bartel den Most holt, sie war der Trump unter den Häuserfronten der Nachkriegszeit. Nachdem über die Fassade des Regensburger Kaufhauses 1972 öffentlich heftig gestritten wurde, endete die Karriere der markanten Kachel. Wenigstens nicht im Höllenfeuer. Sie wurde einfach nicht wiedergewählt. Vorhang. 


Kommentare:

  1. Sehr gut, ein Posting, dass Spaß macht :-)

    AntwortenLöschen
  2. Also ich assoziiere die Fassade immer noch mit der besten Pommes Ketchup/Majo damals. In meiner Erinnerung zumindest :-)

    AntwortenLöschen

Harzquerung 

51 km im 51. Lebensjahr - das klingt passend. Der Oldschool-DDR-Geländelauf steht schon ewig bei mir auf dem Zettel. Zwei Tage vorher drehe ...

Beliebte Beiträge