Sonntag, 4. Juni 2017

Homöopathie oder Schulmedizin?

Inhalier-Tag. Frotteeverschleiert denke ich im heißen Dampf an die armen Engländer, die gerade so terrorgebeutelt sind, und überlege, wie der Plage Einhalt geboten werden kann. Akut geht es darum, jenen, die Attentate planen, in den Arm zu fallen. Ich kenne mich nicht sonderlich aus, was die geheimdienstlichen Methoden derzeit hergeben, aber angeblich weiß "Big Data" doch sowieso alles über uns und unsere Absichten. Merkwürdig also, dass diese nicht sonderlich hellen Dschihadisten der Überwachung entwischen. Wie kommt das? 

Überwinden wird man den IS eh erst, wenn die jungen Schnösel, pornoerfahren und versoffen, im Rahmen ihrer Läuterung nicht mehr Halt im Gauben finden - als klassische Konvertiten in radikaler Ausprägung, wie das bei Konvertiten eben so ist. 

Nach meiner eigenen Erfahrung verliert eine "hippe" Jugendbewegung dann an Zulauf, wenn es "hippere" Alternativen gibt. Also ist es unsere Aufgabe, attraktivere Angebote auszuknobeln als den Suizid mit nachfolgender Sicherungsverwahrung im Himmel bei den vielen Jungfrauen. Leider bietet "der Westen" immer weniger Lebensmodelle, in denen man gesellschaftliche Anerkennung erfahren kann, abseits von Mein-Haus-meine-Yacht-mein-Pferd. Und das Morgenland kopiert, ebenso wie andere Weltengegenden, den "Westen" diesbezüglich nach Kräften. Als ich Teenager war, konnte man (ich) sich zum Beispiel entschließen, Künstler zu werden, und als armer Künstler durfte man sich ganz besonderer Reputation sicher sein - wie sich zB in der Gründung der Künstlersozialkasse ausdrückte. Oder man wurde Geisteswissenschaftler, studierte 30 Semester und galt dann als gebildet. Beide, Künstler und Geisteswissenschaftler, sind heute arme, bemitleidete Würstchen - wenn sie nicht gerade Damien Hirst heißen oder einen Nobelpreis kassieren. Oder man wurde stolzer Arbeiter, sang Arbeiterlieder und wurde Mitglied im Arbeiterschwimmverein. 

Wo also soll der Maghrebiner in der Banlieue sich positionieren, wenn es ihm nicht gelingt, die Karriereleiter im Sturm zu erklimmen? 

Schnottige Schlieren tropfen unter meiner Burka küchenbodenwärts. Es gibt viel zu gesunden. 

Kommentare:

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Der Islam so wie die Dschihadisten ihn verstehen ist das genaue Gegenteil zum westlichen Lebensstil, wie wir ihn leben. Ich kann verstehen, dass es dazu eine Gegenbewegung geben muss, denn das ist nur natürlich. So wie sich alles im Leben ausgleicht, müssen sich auch Ideologien und Religionen gegenübertreten und sich aneinander reiben, damit am Ende etwas Gutes entstehen kann. Bei Allem was wir erreicht haben, können wir im Grunde nicht damit zufrieden sein, dass wir uns dem Glauben an Geld und ewiges Wachstum ergeben. Wir tun so, als gäbe es unendliches Wachstum auf einem Planten mit endlichen Ressourcen. Absolut nichts ist unendlich, bis auf die Dummheit der Menschen (frei nach Einstein, der seinen berümten Satz nach heutigen Erkenntnissen sicher auch so formuliert hätte) Der Weg, den die Islamisten wählen, hat sicher nichts mit einer Modeerscheinung zu tun, der man sich eben anschließt, weil man nichts interessanteres gefunden hat. Ich glaube, sie tun es, weil Terror der einfachste und effektivste Weg ist Angst zu verbreiten und somit Macht auszuüben. Eigentlich genau das, was die USA seit Jahrzehnten mit ihrer eigenen Bevölkerung und den ölfördernden Ländern weltweit tun. Nur so lassen sich zuhause Waffen und Sicherheitssysteme verkaufen und im Ausland billiges Öl sichern. Saudi Arabien als ein Land mit den ehemals größten Ölvorkommen hat diesen Terror über Dekaden hinweg finanziert. Nicht zuletzt auch 9/11 denn schließlich ist die Bin Laden Familie eine der reichsten in Saudi Arabien. Was glauben die USA und Trump eigentlich, wofür die Waffen im Wert von 350 Mrd. Dollar, wie es anfangs hieß, heute 150 Mrd., eingesetzt werden sollen? Ich bin mir sicher, zuerst im Jemen um die Huti Rebellen entgültig zu besiegen und irgendwann werden die USA aus welchem Grund auch immer in die Mündungen der Läufe ihrer eigenen Ware schauen. Was steckt nun dahinter, was sind die wirklichen Ziele des IS, der islamische Gottesstaat existiert doch längst und hat gerade einen riesen Deal mit dem Westen gemacht. Ist das jetzt nur noch Rache für jahrelange Unterdrückung und Kriege der USA? Ich sehe selbst auf lange Sicht kein Ende dieses Terrors, zu einfach sind die Mittel und Wege an (Menschen-)Material zu kommen und Schaden an Leib und Wohl der Gesellschaft anzurichten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gute Frage. Ich habe in meinem Bekanntenkreis "leider" nur säkularisierte und moderate Moslems, die diese auch nicht beantworten können.

      Löschen
  3. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen